Werdende Mütter schulen - medizinische Hilfe möglich machen

März 2016

Solaranlagen für die Mutter-Kind-Gesundheitszentren

Sarita hat furchtbare Bauchschmerzen und sucht bei ihrer Mutter Rat. Nachdem die Schmerzen nicht nachlassen, sucht sie eine lokale Gesundheitsstation auf. Dort wird ihr geraten, sich in eine drei Stunden entfernte Klinik zu begeben, wenn sie das Leben ihres Kindes retten will. Noch in der Ambulanz wird Sarita bewusstlos. Trotz sofortiger Versorgung kann das medizinische Personal ihr Leben nicht mehr retten.

Najira bringt Zwillingsmädchen auf die Welt. Aufgrund ihres geringen Geburtsgewichtes und Mangel an Intensivpflegeeinrichtungen in dem lokalen Gesundheitsposten in Dang, wird ihr geraten, ein privates Krankenhaus etwa drei Stunden Autofahrt entfernt aufzusuchen. Trotz des Angebots gewisser finanzieller Unterstützung kann es sich Najiras Familie nicht leisten, ihre Kinder auf die Neugeborenenstation zu geben. Leider sterben beide Babys innerhalb von ein paar Stunden. Najira und ihre Familie hatten keine Kenntnisse über Schwangerschaft, Geburt und die Versorgung von Säuglingen.

Nepal hat eine sehr hohe Krankheits- und Todesrate von Babys in den ersten Monaten nach der Geburt. Arbeitsgruppen unserer Partnerorganisation unterrichten werdende Mütter über Schwangerschaft, Geburt, gesunde Ernährung und die Versorgung Neugeborener. Zeitgleich werden zur Zeit drei Mutter-Kind-Gesundheitszentren in abgelegenen Gebieten der Provinz Dang gebaut, durch die Mütter schnell und unkompliziert kompetente Hilfe und Unterstützung erhalten können. Durch diese Schulungen und den Bau der drei Zentren können solche Probleme reduziert und überwunden werden.

Provide unterstützt den Aufbau von 3 Solaranlagen auf den Mutter-Kind-Gesundheitszentren in entlegenen Gebieten der Provinz Dang. Diese Solaranlagen sichern Tag und Nacht eine unterbrechungsfreie Stromzufuhr.