Schuldbildung für indische Kinder ermöglichen

Vier Stunden auf steilen Dschungelpfaden zur Schule zu gehen, kann eigentlich keinem Kind zugemutet werden. Doch in der Buxaduar-Region in Nordostindien wäre das der Fall, wenn es nicht die „Agape-Academy“ gäbe. Sie liegt am Rand des Urwalds. In dieser Schule werden 235 Schüler von zwölf Lehrkräften bis zur zehnten Klasse unterrichtet. Die Kinder gehören zum Volk der Dukpa, das größtenteils von Landwirtschaft lebt. Die Familien leben verstreut in den Bergen, die Kinder müssen oft bei der Feldarbeit helfen und die Tiere hüten. Nur ein Viertel kann überhaupt eine weiterführende Schule besuchen.
2015 wurde der Betrieb aufgenommen. Im Moment (Stand: Mai 2018) wohnen ca. 60 Schüler im Schülerwohnheim. Sie haben dadurch die Möglichkeit die weiterführende Schule zu besuchen. Gerne würden noch mehr Schüler kommen, es ist ihnen jedoch nicht möglich, das Leben im Schülerwohnheim zu finanzieren.

Wohnheim steht - nun fehlt der Strom

Der Bau des Wohnheimes wäre ohne großzügige Spenden nicht möglich gewesen. Nach der Fertigstellung des Gebäudes war lange Zeit nicht genug Geld für die Einrichtung vorhanden, doch inzwischen ist das Wohnheim auch damit ausgestattet. Um regelmäßig Bettwäsche und Handtücher bereitstellen zu können, Bedarf es jedoch auch weiterhin an finanziellen Mitteln.

Obwohl Suntalabari besser zu erreichen ist als manches Bergdorf, ist es dennoch abgelegen. Daher war es nicht einfach, geeignete Mitarbeiter zu finden, um eine gute Betreuung der Schüler sicherzustellen. Derzeit kümmert sich ein Ehepaar (Hauseltern) um die Schüler und alle anfallenden organisatorischen Tätigkeiten vor Ort. Es besteht der Wunsch, weiteres Personal einzustellen.

Nun warten noch weitere Investitionen für das Schülerwohnheim:

Die Stromversorgung

in Indien ist im Allgemeinen sehr labil und nicht unbedingt günstig. Um die Stromversorgung in diesem Wohnheim sicher zu stellen, soll eine Solaranlage angeschafft und installiert werden. Unser Mitarbeiter schreibt dazu: 

Obwohl wir jetzt Strom haben, kommt dieser sehr unregelmäßig. Das stört immer wieder den Tagesablauf, auch können die Kinder abends oft keine Hausaufgaben mehr machen oder auf Arbeiten lernen. Dazu ist es nachts zu gefährlich. Das Wohnheim liegt einfach nahe am Wald… . Ein weiteres Ziel ist, durch eine Solaranlage langfristig Geld zu sparen. Regelmäßige Stromversorgung ist für die Kinder eine super Hilfe.“

Die Gesamtkosten des Solarprojektes belaufen sich auf ca. 8000 Euro. Wir danken herzlich für jede einzelne Spende.

Bau einen Schülerwohnheimes für indische Kinder

in Bildern

Mit Ihrer Spende helfen Sie mit, auch diesen Kindern die Möglichkeit zu geben, die weiterführende Schule zu besuchen. Dank Ihrer Spenden ist dies möglich. Vielen Dank!!!

Teil haben:

Unser Partner HiP (www.helfen-in-partnerschaft.de) hat bereits einen Großteil der Finanzen für den Bau zusammengetragen. Provide hat die Inneneinrichtung des Schülerwohnheims mitfinanziert.

Schülern das Wohnen im Schülerwohnheim ermöglichen:
Werden Sie Teil dieser Arbeit und unterstützen Sie das Schülerwohnheim mit Ihrer Spende. Bitten geben Sie im Verwendungszweck "P 4601 und Ihre Adresse" für Ihre Spendenbescheinigung bei der Überweisung an.

Solaranlage ermöglichen:
Möchten Sie die Anschaffung einer Solaranlage für das Schülerwohnheimes mit einer Spende unterstützen? Bitte geben Sie im Verwendungszweck "P 4602 und Ihre Adresse" für Ihre Spendenbescheinigung bei der Überweisung an.
Vielen DANK!

 

Herzlichen DANK an alle Sponsoren

An dieser Stelle möchten wir allen Sponsoren ganz herzlich DANKE sagen. Durch Ihre Unterstützung bewegen Sie viel in vielen einzelnen Kinderherzen in Indien.

DANKE an Norbert Axmann (Erlebnispark Fördertechnik Sinsheim)